So schafft man nicht mehr Wohnraum

Warum wir uns dem Antrag der ULB für ausschließlich Mehrfamilienhäuser im neuen Baugebiet „Hochstetter Feldele“ angeschlossen haben.

 

In der Stadtratssitzung vom 30. Januar 2018 ging es um das neue Baugebiet „Hochstetter Feldele“ (ehemals „Hochstetten-Süd“), dem wir nach einer Nachfrage bezüglich der Entsorgung der Altlasten, auch positiv gegenüber standen.

Die Fraktion der Umweltliste Breisach brachte dann noch einen Änderungsantrag ein, der vorsah, dass auf dieser Fläche (vorgesehen sind vier bis fünf Grundstücke) ausschließlich Mehrfamilienhäuser gebaut werden dürfen. Die bisherige Formulierung in der Satzung sah nur vor, dass dies möglich ist, also nicht verbindlich. Durch den Antrag sollte dies verpflichtend sein. Als Begründung wurde u. a. der benötigte, bezahlbare Wohnraum angeführt.

Von der SPD kam dann die Anmerkung, dass man dies nicht machen könne, da bereits ein Grundstückseigentümer vor hat dort ein Doppelhaus errichten zu wollen und ein anderer auf seinem Grundstück ebenfalls selbst bauen möchte.

Diese geschilderten Tatsachen sind aus unserer Sicht aber eher ein Argument für den Antrag der ULB, da an diesem Beispiel ja schon abzusehen ist, wohin der Trend gehen wird.

Dieser Antrag scheiterte dann letztlich mit den Stimmen der ULB, der Bürgerliste und von uns GRÜNEN gegen die Stimmen von CDU, SPD und FDP.

Wir hoffen jetzt, dass in dem Gebiet Rampar/WISI-Gelände, dessen Überplanung ebenfalls in der Sitzung (einstimmig) beschlossen wurde, dieser dringend benötigte Wohnraum in Form von Mehrfamilienhäusern endlich geschaffen wird.

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Breisacher Stadtrat

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel