Familienfreundlich ja, aber keine Benachteiligung von Schwachen

Warum wir dem Quadratmeterpreis von 330 Euro für das Baugebiet „Vogesenstraße II“ nicht zustimmen konnten.

 

In der Stadtratssitzung vom 27.03.2017 wurde über die Festlegung des Verkaufspreises der Grundstücke im neuen Baugebiet „Vogesenstraße II“ diskutiert.

Der Erschließungsträger hatte für dieses Baugebiet einen Preis von 345,80 Euro und für das kommende Baugebiet „Vogesenstraße III“, wo durch die höhere Ausnutzung durch Geschosswohnungen ein höherer Preis erlöst wird, einen Preis von 286, 70 Euro pro Quadratmeter errechnet.

Die Verwaltung schlug eine Quersubventionierung vor und damit einen Preis von 330 Euro pro Quadratmeter in beiden Baugebieten.

Wir konnten diesem Vorschlag nicht zustimmen, da der höhere Grundstückspreis in „Vogesenstraße III“ später womöglich auf die Bewohner, die in den Geschosswohnungen zur Miete wohnen, umgelegt werden könnte und somit diese Menschen, die sich kein Einfamilienhaus leisten können, benachteiligt werden.

Dieser Vorschlag fand allerdings eine Mehrheit, wodurch unser geplanter anschließender Antrag von 350 Euro pro Quadratmeter, um zumindest kostendeckend herauszukommen, hinfällig wurde.

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Breisacher Stadtrat

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel